Wintergrillen

5 Tipps zum gemütlichen Wintergrillen

Ein Grillfest im Winter? Heizen Sie ein mit unseren Tipps!

Wintergrillen… . Gibt es etwas Schöneres als mit Freunden und Familie bei kaltem Wetter am wärmendem Feuer zu verbringen? Und das Essen auf dem Feuer oder Grill zuzubereiten! Falls Ihnen da auch bereits das Wasser im Munde zusammenläuft, lesen Sie unsere wetterfesten Tipps zum Wintergrillen!

Wintergrillen Ofen
Wintergrillen Ofen

Die richtige Vorbereitung

Ganz wichtig ist die Wahl des Standorts und des richtigen Grillgerätes. Ein Grill mit Deckel (z.B. ein Kugelgrill) empfiehlt sich bei kaltem Wetter, damit die entstehende Hitze nicht so schnell verpufft. Am Besten kann der Grill windgeschützt stehen, z.B. in der Nähe eines Hauses, damit beim Öffnen des Deckels die Glut nicht so rasch erkaltet. Das geht in der kalten Jahreszeit nämlich extrem schnell. Also, Vorsicht vor eisigem Wind während des Grillens!

Befreien Sie den Grill schon vor dem eigentlichen Wintergrillen von Eis und Schnee, sonst dauert es extra lange bis eine warme Glut entsteht.

Brennmaterial zum Wintergrillen

Das richtige Brennmaterial ist das A und O für eine tolle Glut zum Brutzeln. Wer auf Holzkohle schwört, sollte lieber zu Briketts greifen, da diese die Hitze besser halten. Es kann sinnvoll sein zum Ende der Grillsaison noch Holzkohle und Holzbriketts einkaufen, weil danach die Einkaufsmöglichkeiten eingeschränkter sind. Der Einzelhandel nimmt im Allgemeinen zum Winter hin die Grillkohle aus dem Sortiment.

Kenner schwören übrigens zum Wintergrillen auf Kokoskohle oder Buchenholzbriketts.
Eine andere Möglichkeit ist das Grillen auf einen Gasgrill. Dabei ist es wichtig, mit Propangas zu grillen, denn Butangas kann bei Minustemperaturen einfrieren.

Wussten Sie übrigens, dass Sie einiges mehr an Brennstoff brauchen werden als bei einem Grillen im Sommer? Ob Kohle, Briketts oder Gas: der Verbrauch liegt um Etliches höher als im Sommer.

Wärmende Deko sorgt für Stimmung beim Grillen

Damit Ihre Gäste nicht frieren müssen, gibt es weitere Wärmequellen, die das Wintergrillen nicht nur angenehm, sondern auch dekorativ machen: ein Feuerkorb, Feuerschalen, ein kleines Lagerfeuer, Heizpilze oder Heizstrahler. Fackeln, Teelichte, Windlichter, Lichterketten, Lampions und Laternen zaubern darüberhinaus eine heimelige Atmosphäre. Gegen kalte Füße können rundum das Lagerfeuer Iso-Matten ausgelegt werden. Felle, Fleece- und Wolldecken können über die Sitzgelegenheiten drapiert werden. Dicke Kissen runden die gemütliche Stimmung ab.

Leckeres zum Magen wärmen

Zum Wintergrillen gehören nicht nur heiße Snacks, sondern auch warme Getränke. Tee, Kakao, (alkoholfreier) Punsch, Glühwein… es gibt zahlreiche Rezepte für heiße Magenwärmer. Mehr Anregungen? Schauen Sie mal hier! Und wie wäre es mit einer leckeren Suppe? Sie kann gut vorbereitet werden und ist ideal zum Mitnehmen: einfach in vorgewärmte Thermoskannen füllen. Servieren kann man die Suppe in Bechern. Das passt  zum Ambiente und ist praktisch: Die Suppe bleibt so viel länger warm!

Wenn Sie im Garten feiern, und ein Ofen in der Nähe ist, können Sie zu Beginn auch kleine warme Snacks anbieten. Denn manchmal kann es etwas länger dauern bis der Grill die optimale Temperatur erreicht. Pizza & Co., eine Quiche,… kleine Häppchen aus dem Ofen machen Appetit auf mehr! Schweinefilet im Brotmantel schmeckt auch sehr lecker als Vorspeise. Frisch gebackenes Brot ist übrigens immer eine gute Idee!

Für den Grill empfehlen wir Würstchen, Grillspieße (ob mit oder ohne Fleisch), Hamburger – eigentlich alles wie im Sommer, nur ein wenig kleiner. Bei Kälte dauert es nämlich ein bisschen länger, bis das Fleisch gar ist. Toll zum Wintergrillen sind Gemüsesorten, die es im Sommer nicht gibt: Kürbis, Pastinak, Schwarzwurzeln… auch Obst lässt sich prima grillen übrigens! Nicht nur für Vegetarier können Sie auch mariniertes Tofu grillen. Und wem es nicht warm genug sein kann, darf mit Curry, Chili, Cajun und Co. richtig einheizen! 😛 Doch lieber das Sommerfeeling auf der Zunge? Legen Sie dann Rosmarin oder Lavendelzweige in die Glut, um Gegrilltem ein mediterranes Aroma zu verleihen. Es gibt ungeahnte Möglichkeiten!
Aus Blaubeeren, Quitten oder Preiselbeeren kann man vorab ein Chutney zubereiten und zum Fleisch servieren. Besonders lecker zu Wild! Dazu Grill- oder Alukartoffeln… wer im Feuer kein Platz hat für viele Kartoffeln, kann sie auch im Ofen zubereiten. Für die frische Note sorgt ein Kräuter- oder Jogurtdip.

Und zum Nachtisch?

Bratäpfel – gefüllt mit etwas Butter, Honig und Nüssen können in der Alufolie in aller Ruhe vor sich hinschmoren und geben ein perfekt rustikales Winterdessert ab!  Probieren Sie es aus! Die Kinder freuen sich auch über gegrillte Marshmallows am Stock, oder über Popcorn, das im Topf auf dem Feuer von sich hören lässt!

Marshmallows grillen
Marshmallows grillen

 

Wintergrillen… und was ist noch wichtig?

Für den Grillmeister wäre wichtig, dass er eng anliegende Kleidung trägt. Denn schließlich soll nichts im Feuer landen. Also keine weiten Schals, wolligen Handschuhe usw.

Ermuntern Sie Ihre Gäste sich wetterfest anzuziehen, vielleicht sogar Skiunterwäsche zu tragen. Vielleicht denken nicht alle daran, dass es doch etwas frisch werden könnte. Das können Sie auf der Einladung erwähnen. Die Decken sollten am Sitzplatz bleiben und nicht mit an den Grill wandern. Besonders Fleece ist leicht entflammbar…

Eine Wurst wird am Lagerfeuer gerillt
Wintergrillen

 

Hier geht's zur Einladung bei Einladung Geburtstag